Ich   2 comments

Mit dem Blog kämpfe ich mit meiner Mama für unseren Rechtsstaat, die Demokratie, die Werte der Gesellschaft und gegen die Islamisierung Europas, gegen den diesen Rechtsstaat untergrabenden Terror von Links, gegen Zensur und Einschränkung der Meinungsfreiheit.

Von Anfang an gehörte daher die Auseinandersetzung mit den Zensur-Maßnahmen von Heiko Maas und den in diesem Kontext arbeitenden Institutionen, wie etwa der Amadeu Antonio Stiftung, zu einer für mich wesentlichen Thematik.


.

.


glG Babette

Veröffentlicht 19. Juli 2015 von babspn in splitternackt

Getaggt mit , ,

ein neuer Deal   Leave a comment


https://www.4shared.com/video/7fqMhcI1gm/Biker_Girls_-_mit_Suzuki_GSX_7.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/7fqMhcI1gm

Die Ausgangsbedingungen:

Die Suzuki GSX R 750 hat 114 PS
Um die GSX R 750 fahren zu können, benötigt man die Fahrerlaubnisklasse A (unbegrenzt)
Zu deren Erwerb ein Mindestalter von 24 Jahren vorgeschrieben ist.

Ich bin 2000 geboren und habe mit 16 Jahren meine PKW-Fahrerlaunis und den Pilotenschein PPL-(A) “Internationale Privatpilotenlizenz für Flugzeuge“ erworben. Und 2017 zu meinem Pilotenschein die Instrumenten- und Nachtfluglizenz.

Für Motorräder gelten die Fahrerlaubnisklassen:

A = schließt alle Klassen ein. – Mindestalter zum Direkterwerb 24 Jahre
A1 = Motorräder bis 25 PS – Mindestalter 16 Jahre
A2 = Motorräder bis 48 PS – Mindestalter 18 Jahre

Die Praktische Ausbildung kann auf dem eigenen Motorrad erfolgen, sofern das Motorrad der Spezifikation der zu erwerbenden Fahrerlaubnisklasse entspricht.

A2 kann nach 2 Jahren auf A bis 70 PS
bzw. mit dem 24 Lebensjahr auf A unbegrenzt – ohne zusätzliche Theorieprüfung umgeschrieben werden.

Fahrschule – nur Praxis erforderlich (da ich bereits PKW-Fahrerlaubnis habe)
Beginn am 6. Mai 2019. immer Mo, Mi, Fr. jeweils 1 ½ Stunde (90) Minuten, nach der Arbeit.
Mit eigenem Motorrad.

Nun zum Deal:

Ich kaufe Simones Bruder dessen GSX R 750, Baujahr 2015 ab.
Die Maschine lasse ich von einem Vertragshändler auf 48 PS reduzieren. Wozu Suzuki fertige Umrüstsätze anbietet. (andere Benzineinspritzung und Blockierung 6. Gang)
Gleichzeitig kauft sich Simones Bruder vom gleichen Händler eine Fabrikneue GSX R 750 Baujahr 2019.

Wozu er durch diesen Deal auch noch günstige Konditionen erhält.
So dass ich zur Fahrschule mit meinem eigenen Motorrad fahren kann. Ehemals die Suzuki GSX R von Simones Bruder, leistungsreduziert auf 48 PS, gem. der Fahrerlaubnis A2.

Zum Erhalt meiner Fluglizenz fehlen mir bis August 2019 noch 5 Flugstunden.
Und das verbinde ich gleich damit.
Indem ich mit dem Suzuki-Vertragshändler und mit der Fahrschule jeweils einen Rundflug ca. 3 Stunden machen werde. Wozu die bestimmen können, wohin sie fliegen wollen.
Deren Gegenleistung besteht dann darin: Ohne dass kosten für mich entstehen, meine GSX auf 48 PS umzurüsten. Und das Gleiche habe ich mit der Fahrschule vereinbart. Da ich sowieso mit meiner eigenen Maschine fahre, wäre sowieso nur der Fahrlehrer zu bezahlen.

Das zum Deal.
Simones Bruder kommt zu einer nagelneuen Suzuki,
ich habe dann eine eigene Maschine und auch die Fahrerlaubnis dazu.
Und dabei komme ich auch noch zu den fehlenden Flugstunden.

Bis zum Beginn meine Fahrschule werde ich zusammen mit Simones Bruder auf abgesperten Plätzen schon trainieren. Damit ich die Maschine schon beherrsche wenn es mit der Fahrschule losheght.
Ich könnte auch mit Mamas BMW fahren. Aber besser ist es wohl, gleich mit der Suzuki zu üben, die mal meine sein wird.

Zumal Simones Bruder jetzt auch in der Bank arbeitet. (Als Hausmeister) So dass das kein Problem ist.

GSX R 750
https://www.4shared.com/web/embed/file/r1lkxORzfi

Transportbox
https://www.4shared.com/web/embed/file/nYTOkqtwee

Händler erklärt
https://www.4shared.com/web/embed/file/iMW4eB3egm

beim Händler
https://www.4shared.com/web/embed/file/6-IlSc8-gm

Topspeed
https://www.4shared.com/web/embed/file/g6v0XngWda


glG Betti

Veröffentlicht 23. März 2019 von babspn in Information, Unterhaltung

Getaggt mit , , , ,

Wie nennt man das System . . .   1 comment

Nein zu:

Kulturmarxismus: Assimilation – Verschmelzung aller Rassen, Ethnien, Kulturen
= große Gleichmache – Beseitigung alle Unterschiede / der weißen Rasse
Zerstöung der traditionellen Familie

offene Grenzen,
Multi-Kulti
Migration Pakt
Islamisierung
Gender
Feminismus
Sexismus
Homoehe
Quotenregelung statt Kompetenz – Politik und Wirtschaft
Political correctness in allen Fassetten – Schönsprech, Gedanken- und Meinungsverbote,

Klimawahn
Geoingeneuring (Chemtrails; Haarp)
Energiewende . . . Atomausstieg; Kohleausstieg . . .
CO2- Feinstaub- Stickoxyde Hysterie
Dieselverbot
Elektromobilität
Globalisierung – Just in Time
Massentierhaltung
Digitalisierungswahn
künstliche Intelligen
autonomes Fahren
autonom opperierende Waffensysteme
G5

Missbrauch von Kindern für dubiose politische Ideologien.
Bashing / Hetze gegenüber jedem und allem was dem System nicht wohlgesonnen ist.
Repressalien gegenüber Andersdenkenden.
Auslandseinsätzen der Bundeswehr

EU
Euro
NetzDG
VDS
Bestandsdatenerfassung
Urheberrechtsreform / UP-Loadfiler
Zeitumstellung Sommerzeit


glG Babette

Veröffentlicht 21. März 2019 von babspn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , ,

die Kindersoldaten der bunten Endzeit-Propheten   1 comment


https://www.4shared.com/video/1YsGt8zzda/Das_humorlose_Brgertum_will_au.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/1YsGt8zzda


https://www.4shared.com/video/4YNUsQk5fi/zibb_rbb_xvid_002.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/4YNUsQk5fi


https://babspn.wordpress.com/2019/03/15/die-epoche-der-luege/

Was auffällt, dass es ausschließlich Mädchen sind die sich für diesen Schwachsinn engagieren.
(Man achte auf die Antworten im 2. Video – Sie haben in der Tat NULL Ahnung – und bilden sich ein, die Erde retten zu müssen!)

Was sich auf allen Ebenen widerspiegelt, bis in die Spitzen der Politik . . .
Der Schaden ist bereits jetzt unreparabel den Grüninnen dem Land zugeführt haben.
Und das reicht ihnen immer noch nicht Man will die Quotenregelung in der Politik und Wirtschaf einführen. Nicht mehr Kompetenz soll entscheiden . . . sondern weiblicher Unverstand. Dummheit soll das Maß aller Dinge sein.

Lass die Mädchen mit ihren Puppen spielen – statt sie für dubiose Ziele zu missbrauchen. Und lasst Politik von denen machen, die davon Ahnung haben und wissen was sie tun. Ich will von den fähigsten Köpfen regiert werden und nicht von Quotenemanzen und schwachsinnigen Gören


glG Babette

 

Veröffentlicht 18. März 2019 von babspn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , , ,

die Epoche der LÜGE   3 comments

Ideologie schlägt Naturwissenschaft. Haltung elimiert Vernunft.

.
Die Epoche der Lüge: Beispiel Klimalüge
.

Nichts an den apokalyptischen Klimaszenarien, die man uns seit Jahrzehnten verkauft, hat auch nur die Spur einers wissenschaftluichen Hintergundes. Das Erdklima ist einer unentwegten Wandlung unterworfen. Und die derzeitige Warmphase ist nur eine von mindestens sechs Warmphasen, die unser Planet seit der letzten Eiszzeit durchgemacht hat – und sie ist, trotz der dem Menschen zugeschobenen Verantwortung, nicht einmal die wärmste dieser Warmphasen, wie die untenstehende Grafik verdeutlicht:

Die Klimahysterie, die vor allem von Ideologen postuliert wird, die sich niemals mit dem komplexyen System des Klimas befasst haben, ist eine der vielen neuen Ersatzreligionen der Neuen Weltordnung, die vor allem bei jungen Menschen, aber auch bei oft ungebildeten, dafür umso idealistischeren Erwachsenen auf fruchtbaren Boden fällt. Gemeinsamer Ansatz dieser neuen Religionen ist ein auasgesprochener Anthropozentrismus: Der Wahn, dass der Mensch die Ursache alles Guten und Bösen ist.

Doch die Welt war schon Millionen Jahre vor dem Auftreten des homo sapinens in grausamer Ort: Gerechtigkeit oder gar Fairnis sind der Natur völlig unbekannt. Stärkere Tiere und Pflanzen fraßen oder verdrängten bedenkenlos schwächere, und Vulkanausbrüche wie etwa der Lake-Toba-Ausbruch vor 73.000 Jahren (da war schon die halbe Erde von Menschen besiedelt), waren so massiv, dass er die gesamte menschliche Population bis auf ein paar Tausend vernichtete. Damals gabs weder Autos noch Industrieanlagen, noch sonstige von Menschen gemachten klimatischen Veränderungen. Menschliches Zutun: Null.

Vor 252 Mio Jahren erfolgte die bis dato wohl verheerednste Katastrophe, die 99 Prozent aller tierischen und pflanzlichen Spezies auslöscht: Die als “Permkatasrophe” in der Paläontologie bekannte Erscheinung löste das größte Massensterben der Geschichte aus . Entscheidend waren Vulkanausbrüche in Sibirien, die sich über 10.000 Jahre ausdehnten und deren Folgeschäden die Erde als bewohnten Planeten an den Rand der Vernichtung brachten. Menschliches Zutun.: Null.

Die Klimalüge dient allein der totalen Kontrolle der Menschheit durch die Mächte der NWO

Sie dient vor allem dazu, über die den Menschen zugeschanzte angebliche Primär-Veranwortung für unser Erdklima eine absolute Kontrolle über die 7,5 Mrd. Menschen zu errichten.

Sie sind weit gekommen, die Neuzeit-Schamanen der angeblichen Klimaänderung. Die meisten Menschen glauben deren leeren und unwissenschaftlichen Horrorszenarien – etwa jene, dass CO2 ein Klimagas sei: Dabei war der CO2-Gehalt in der Kreidezeit (Dinosaurier-Zeitalter) um das 8-10fache höher als heute) mit der Folge, dass es zu keinem Zeitpunkt der Edgeschichte eine größere Biomasse gab als während der Kreidezeit.

Ich habe über die unsäglichen Lügen vor wenigen Wochen einen wissenschaftlichen Artikel veröffentlicht, den jeder lesen sollte, der sich mit dem Klima nicht auskennt mit Aussagen von einem Nobelpreisträger, der die ganzen Angstzenarien der Klimaapokayptiker ad absurdum führt:


https://sabnsn.wordpress.com/2019/01/30/deutschland-der-letzte-machts-licht-aus/

Dass nun nach dem freimaurerischen Papst Franzsikus auch die beiden deutschen Kirchen auf den Zug der Klimalüge gesprungen sind, verwundert aus zweierlei Gründen nicht. Erstens ist die Klimalüge eine Erfindung der Freimaurer, die sie schon in den 60er jahrern mit dem von ihnen kontrollierten Club of Rome in die Welt gesetzt haben. Zweitens versuchen die Kirchen mit diesem neuen Glauben, ihre abtrünnigen Schäfchen wider zurückzugewinnen – und auch die alte Macht über ihre Dummschafe zurückzuholen, die sie 2000 Jahre lang mit dem Gespenst der angeblichen “Ursünde” höchst erfolgreich kontrollierten.

Lesen Sie dazu einen hochinteressanten Artikel eines Naturwissenschaftlers, der sich mit den aktuellen Klimaänderungen auf den Planeten Mars, Jupiter, aber auch auf anderen Planeten unseres Sonnensystems befasst und damit deutlich macht, dass der Planet Erde denselben kosmischen Schwankungen unseres Zentralgestirn Sonne unterworfen ist wie die zuvor genannten Planeten.

Dass damit die derzeitige Wärmephase – die im übrigen bereits wieder Abklingen ist – also so gut wie nichts mit uns Menschen, aber alles mit in regelmäßigen und unregelmäßigen Abständen auftretenden Sonnenzyklen zu tun hat, die wir bislang nur ansatzweise verstanden haben.

Wer ist schuld am Klimawandel in unserem Sonnensystem?

Der Klimawandel ist ein völlig natürliches Phänomen. Den Klimawandel gibt es aber nicht nur exklusiv – wie die deutsche Automobilindustrie – auf dem Blauen Planeten. Der Klimawandel lässt sich in unserem gesamten Sonnensystem nachweisen.

Die GRÜNEN suchen nach Schuldigen.

Feindbilder gehören zu den GRÜNEN wie der Rausch zum Alkohol. Seit ihrer Gründung agitieren GRÜNE raffiniert mit Emotionen, Ängsten und Phobien. Waldsterben, Ozonloch, Rinderwahnsinn, Klimakatastrophe trieben und treiben Menschen auf die Straßen, spannen Kinder vor den ideologischen Karren, erobern die Lufthoheit in Medien, erregen Talkshows und Stammtische und vergiften das politische Klima.

Politisch korrekte Klima-Experten gießen Benzin ins Feuer. Grüne Hardliner instrumentalisieren Kinder – früher eher auf dem Terrain der Pädophilie – heute für´s Klima wie weiland Theologen ihre Messdiener und Ministranten. „Fridays für future“ ist eine neue Variante des Kindesmißbrauchs.

Vor allem junge Frauen zeigen sich für solche Kampagnen anfällig. Für GRÜNE und andere Sekten ist eindeutig der Mensch am Klimawandel schuld. Das führt dazu, daß sich vor allem junge weibliche Menschen hinreißen lassen, gegen Feindbilder wie Atomstrom, Kohle oder böse alte weiße Männer als maligne Minderheit zu Felde zu ziehen. Die Lösung sehen sie einem vermeintlichem Non-Plus-Ultra namens „Klimaschutz“, der frappierend an den im Mittelalter florierenden Ablaßhandel erinnert und wie eine Monstranz auf Prozessionen vor sich hergetragen wird.

Wer frei von Sünden sein will, rottet die Wurzel allen Übels aus, die da wären Kernenergie, Kohlewirtschaft und Auto-Industrie.

Die GRÜNEN propagieren emissionsfreie Autos und das Ende des Verbrennungsmotors. Jede Fortbewegung, sogar muskuläre – ausgenommen der Sturz ins Bodenlose – benötigt aber Energie.

E=mc2

Batterien für emissionsfreie Autos zerstören die Umwelt nachhaltiger als moderne Diesel-Autos.

Emissionsfrei klingt nach Unschuld. Nach unbefleckter Empfängnis. Da sind wir schon wieder bei den Parallelen zwischen GRÜNEN und Religion. Nur der Heilige Geist fährt emissionsfrei.

Die Theologen-Tochter Angela Merkel scheint ebenfalls mehr von alternativloser Spiritualität als von Physik zu verstehen. Ihre Botschaften überlappen sich mit vatikanoiden Hintergrundrauschen und ähneln mehr jenen des spendablen Schlepper-Kardinals Reinhard Marx.


https://www.4shared.com/video/YBQBMxuogm/Der_Videopodcast_der_Kanzlerin.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/YBQBMxuogm

Angela Merkel würdigt die Kinder-Demos in ihrer Video-Podcast wie ihre Vorgänger im Mittelalter die Kinder-Kreuzzüge.

Die zunehmendene Exaltiertheit in der Community der Klimaschützer führt dazu, daß man vor lauter schrillem Aktionismus den Blick für das große Ganze verliert und den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht.

Der Klimawandel ist Fakt. Dieser gehört aber nicht nur zur Geschichte unseres Heimat-Planeten. Der Klimawandel betrifft unser gesamtes Sonnensystem.

Der Klimawandel findet statt. Auf manchen Planeten unseres Sonnensystems in einem offenbar noch höherem Tempo als auf dem blauen Planeten.

Klimaschutz dagegen ist grober Unfug. Eine Illusion. Ein Hirngespinst. Ein populistischer Aberglaube. Ignoranz und Präpotenz zugleich. Ein so naives Narrativ wie maßlose Hybris. Unter dem Strich eine ideologisch verbrämte Chimäre.

Unsere Sonne und ihre Planeten ändern sich offenbar in einem bemerkenswerten Tempo.

Ohne Sonne gäbe es auf unserem Planeten weder Photosynthese noch Leben. Welche Bedeutung der Einfluß der Sonne auf das Klima hat gerät durch die lautstarken Kampagnen der pseudoreligiösen Gemeinde der sogenannnten Klimaschützer erheblich ins Hintertreffen. Die sogenannten Klimaschutz-Aktivisten agitieren mit Emotionen und nicht mit kausalen Zusammenhängen und Argumenten.

„Globale Erwärmung gibt es aber auch auf einem unbewohnten Planeten: auf dem Mars. Im Laufe der vergangenen 20 Jahre stieg die mittlere Temperatur dort um rund 0,6 Grad Celsius. Es gab also einen größeren Sprung als auf der Erde.“ (Damond Bennigfield, Deutschlandfunk)

Auf dem Mars ist der Teufel los

titelte DIE ZEIT. Bereits der italienische Astronom Giovanni Cassini beobachtete das jahreszeitliche Wachsen und Schrumpfen der weißen Polkappen des roten Planeten. Am Nordpol bestehen die Polkappen vor allem aus Wassereis, am Südpol dagegen aus gefrorenem Kohlendioxid.

RADAR-Analysen der Polkappen zeigten, daß der Mars vor 370.000 Jahren einen Klimaumschwung erlebte, der eine Eiszeit beendete und seither für einen Eisschwund sorgte.

Auch auf dem Gas-Planeten Jupiter wandelt sich das Klima drastisch. Philip Marcus von der Universität in Berkeley, Kalifornien beschäftigt sich mit den Klima-Zyklen auf dem riesigen Jupiter:

„Ich vermute, dass der Verlust der atmosphärischen Whirlpools [Wirbelstürme] die Durchschnittstemperatur auf Jupiter um mehr als 10 Grad verändern wird.“

Das Thema Erwärmung eines Planeten ist auf dem Riesenplaneten Saturn aus anderen Gründen virluent.

Selbst auf dem Zwergplaneten Pluto, auf dem es nie wärmer wird als -218°C, scheint sich die Atmosphäre signifikant zu verändern. Ergebundene Untersuchungen und Messungen durch Sonden konnten dieses Phänomen allerdings noch nicht hinreichend erklären.

Fazit:

Bis zuletzt haben sich die GRÜNEN nicht dazu geäußert, wer schuld am Klimawandel in unserem Sonnensystem ist.

„Klimaleugnung“ scheint im Dunstkreis grüner Hardliner eine Art Gedankenverbrechen zu sein. Noch steht der Straftatbestand „Klimaleugnung“ nicht in der Verfassung. Aber das Ungetüm „Klimaschutz“ scheint gute Chancen zu haben, bald in die Verfassung aufgenommen zu werden.

Was möglicherweise Konsequenzen hätte: grüne Geschwätzwissenschaftler, Faschings-Forscher und Exorzisten könnten in ihrer Glaubenskongregation ein neues Heiliges Sakrament einführen.

Schwarze Listen für Schuldige, darunter Klimaleugner und Dieselfahrer, könnten sich auf potentielle Exekutoren der Exkommunikation karrierefördernd auswirken.

Ideologie schlägt Naturwissenschaft. Haltung elimiert Vernunft.


https://sabnsn.wordpress.com/2018/07/28/wenn-die-politik-beschlossen-hat/

https://sabnsn.wordpress.com/2019/03/07/so-funktioniert-politk-in-deutschland/
https://sabnsn.wordpress.com/2018/10/12/die-weissen-sollen-keine-kinder-zeugen-um-das-klima-zu-retten/
https://sabnsn.wordpress.com/2018/05/14/klimawandel-instrument-um-die-welt-zu-versklaven/
https://sabnsn.wordpress.com/2016/12/30/und-wieder-klima-2/
https://sabnsn.wordpress.com/2015/11/30/klimahysterie-das-2-dogma-der-warming-lobbyisten/
https://sabnsn.wordpress.com/2015/12/04/die-klimaluege-das-evil-empire-lebt/

Was weiß eine schwachsinnige, vermeintlich 16 / eher 11- oder 12-jährige Göre, von Trump? Wenn hier wer oder was verückt ist, ist sie das und ihre . . .
Das offenbart, wer hinter dem ganzen IRRSINN steht – Merkel und ihre ROT-GRÜNEN Steigbügelhalter! Das ist Missbrauch von Schutzbefohlenen in besonders schwerem Fall, einem Kind das geisteskrank ist.
Lasst das Kind mit seinen Puppen spielen und missbraucht es nicht für eure abartigen Phantasien


https://www.4shared.com/video/rPpEHHlTgm/Greta_Thunberg_16-jhrige_Klima.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/rPpEHHlTgm


https://www.4shared.com/video/YF5AK56Tgm/Greta_Thunberg_Donald_Trump_is.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/YF5AK56Tgm


https://www.4shared.com/video/4YNUsQk5fi/zibb_rbb_xvid_002.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/4YNUsQk5fi

Was auffällt, dass es ausschließlich Mädchen sind die sich für diesen Schwachsinn engagieren.
Was sich auch erklären lässt.
Mädchen lernen stur auswendig was man ihnen vorsetzt, ohne zu begreifen . . . (Man achte auf die Antworten im Video – Sie haben in der Tat NULL Ahnung – und bilden sich ein, die Erde retten zu müssen!)
Was sich auf allen Ebenen widerspiegelt, bis in die Spitzen der Politik.
Der Schaden ist unreparabel den Grüninnen dem Land bereits zugeführt haben.
Und das reicht ihnen immer noch nicht, man will die Quotenregelung in der Politik und Wirtschaf einführen. Nicht mehr Kompetenz soll entscheiden . . . sondern weiblicher Unverstand / Dummheit, soll das Maß aller Dinge sein.

Frauen sollen das machen was von Natur aus ihre Aufgabe ist und nicht als EMANZE Zivilisationen zerstören.

.


glG Babette

Veröffentlicht 15. März 2019 von babspn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , , , ,

interpretation zu enem Bild   4 comments

Die Aussage des Bildes besteht für mich darin:
Dass der Mensche verantwortlich ist – für alles was er tut – und niemand anderes!
Bezogen auf das Christentum – auch kein Gott / Jesus Christus.

Wobei es hierbei unwichtig ist, ob es einen Gott gibt oder nicht.
Es ändert nichts daran, das der Mensch selbst, für alles was er tut, verantwortlich ist.

Gem. den Analen des Christentums hat Gott den Menschen als eigenstädiges Individuum geschaffen und nicht als Marionette zu seinem Wohlgefallen.
Das geht schon aus dem Sündenfall (Adam und Eva – die Vertreibung aus dem Paradies) hervor. Was Gott sonst ja hätte verhindern können – wären Adam und Eva Marionetten.

Stattdessen hat Gott den Menschen Verhaltensregeln gegeben. Die 10 Gebote – wonach sie leben sollen.
Was paradox wäre, wenn er die Menschen, bei allem was sie tun, lenken würde.

Menschen die behaupten, dass Gott für alles verantwortlich sei, oder Christen unterstellen, dass diese das verinnerlichen täten, haben nichts vom Christentum verstanden, der Philosophie, dem Ansinnen dieser Religion.


glG Babette

Veröffentlicht 12. März 2019 von babspn in Deutschland, Politik, Uncategorized, Wissenschaft

Getaggt mit , , , ,

Hallelujah – es ist soweit . . .   Leave a comment

Den Beitrag habe ich 1:1 von meiner Mama übernommen

Der Zerfall dieser Kultur geht in die Endphase. Die Anarchie naht und bald fallen die letzten Bollwerke der Vernunft und wir können ausrufen: Alles ist erlaubt!
Statt Infrastruktur und Bildung offene Grenzen, Frauenquote und Genderwahn. Da wird die Sprache von oben verhunzt durch Gendersternchen. Da wird nicht nur ein drittes Geschlecht propagiert, nein, da werden Toiletten für dieses Hirngespinst gebaut. Da werden Fahrverbote aufgrund dubioser Messungen und Grenzwerte verhängt und die wichtigste Industrie dieses Landes mutwillig zerstört. Eine irrwitzige Energiewende wird eingeläutet, nach dem Atomstrom wird auch der Kohlestrom über Bord geworfen. Der Blackout droht, und der Wahnsinn nimmt kein Ende.

Bundespäsident ermutigt Minderjährige die Schule zu schwänzen

Man muss sich das wirklich auf der Zunge zergehen lassen: Der Bundespräsident ermutigt Minderjährige die Schule zu schwänzen und gegen einen Klimawandel zu demonstrieren, von dem keiner weiß, ob es ihn überhaupt gibt. Die deutschen Medien liegen einer schwedischen Göre zu Füßen und können sich kaum noch einkriegen.

Nichts funktioniert mehr in diesem verwahrlosten Land.

10.000 marode Brücken, kaputte Schulen und Straßen – die Infrastruktur pendelt sich auf dem Niveau eines Schwellenlandes ein. Wir alle lachen über die Regierungsflieger, die immer wieder stranden. Die Bundeswehr: eine Lachnummer, bei der wohl kaum noch etwas einsatzbereit ist.

Land der offenen Grenzen.

Ja, natürlich: offene Grenzen – weltweit einmalig. Millionen von meist ungebildeten Migranten und Milliarden Euro für eine dubiose Asylindustrie. Überall schießen Moscheen aus dem Boden, die Kriminalität steigt und in den großen Städten haben über 50 Prozent der Kinder bereits Migrationshintergrund. Das Fernsehen berichtet stolz über Islam-Schnupperkurse in den Kindergärten.

Frauentag und Frauenquote!

Die Medien jubeln. Als hätten die Frauen, die es bisher in politische Führungsämter geschafft haben, nicht genug Unheil angerichtet. Aber das wird munter wegrelotioniert.
Bei den Zukunftstechnologien, bei KI, Digitalisierung oder Gentechnik ist dieses Land weit abgeschlagen. Da wird sich auch kaum was ändern. Die wichtigste Ressource verfällt, das Bildungsniveau sinkt immer weiter ab. Soll ja keiner benachteiligt werden beim Run auf die Studienplätze in „Genderwissenschaften„ oder Sozialpädagogik, während in China jedes Jahr eine Million gut ausgebildeter und hochmotivierter Diplomingenieure die Unis verlässt. Aber in Deutschland möchte ein Drittel der Studierenden in den öffentlichen Dienst, weil man dort für nichts verantwortlich ist und die Work-Life-Balance stimmt. Die nichtsnutzige Generation Zukunft liebt die Grünen, denn die sind immer für mehr Bürokratie und staatliche Bevormundung gut.
„Wer Idioten wählt, oder gewählten Idioten folgt, wird mit Zukunftsentzug nicht unter zwei Generationen bestraft“, möchte man rufen. Die politischen Eliten treiben das Land immer weiter in den Suizid und die Isolation. Merkel verdirbt es sich mit den USA, mit Russland und China gleichzeitig, indem sie den Politikern dort frech die Leviten liest. Man möchte wirklich glauben, dass unser Politgesindel von finsteren, deutschlandfeindlichen Mächten ferngesteuert wird.

Die sozialistische Pest wuchert immer weiter.

Was ist das für ein Volk, diese Deutschen? Existiert es überhaupt? 400 Milliarden hat es sich durch die betrügerische Nullzinspolitik rauben lassen. Aus der eigenen, privaten Tasche! Der bisherige Höhepunkt der Ausplünderung wird sicherlich bald durch Bankenunion und ähnlichen EU-Schwachsinn getoppt. Aber dem Deutschen ist scheinbar alles egal, er liegt schon länger wohlstandsverwahrlost im Koma. Es interessiert ihn offenbar nicht, dass beispielsweise ein Österreicher bei gleichen Bruttobezügen 40 Prozent mehr Rente bekommt als er. Dass der mittlere Haushalt in der Bundesrepublik weniger Nettovermögen besitzt als der Durchschnitt der EU-Bürger und die Quote für Wohneigentum niedriger ist als in den meisten EU-Staaten. Dass dieses Land an der Weltspitze liegt bei den Abgaben auf Einkommen. Aber der Deutsche masturbiert weiter auf die Phantasie vom „reichen und wohlhabenden Land“.

Dass die Altersarmut steigt, 930 Tafeln hungernde Menschen mit Lebensmitteln versorgen müssen, ein aufgeblähter öffentlich-rechtlicher Propaganda-Moloch mit acht Milliarden Zwangsgebühren pro Jahr immer noch nicht genug hat, dass die Gesundheitsversorgung immer schlechter wird und um die 15.000 Menschen in Krankenhäusern jährlich an multiresistenten Keimen sterben, – das alles juckt die Deutschen in ihrer Duldungsstarre nicht im geringsten.

Tumorartig wuchert der bürokratische Apparat, es werden mehr Beamte eingestellt, wo schon jetzt die üppigen Pensionszusagen zu explodieren drohen. Sein Treibstoff: immer neue Gesetze und Verordnungen, eine verbissene Bevormundung durch linksgrüne Etatisten, die jede Vitalität der Gesellschaft im Keim erstickt und die Umverteilungsfanatiker legitimiert. Erst wenn jeder Transferzahlungsempfänger ist, ist das Werk der sozialistischen Pest vollendet.
Was für ein Ausblick auf die Zukunft!

Nein, es lohnt nicht mehr, sich Gedanken oder Sorgen um dieses Land zu machen, kluge Texte zu schreiben oder Argumente zu sammeln. Der Zerfall ist umfassend und absolut. Wohin man blickt, regiert der Wahnsinn, beklatscht von infantilen Dummschwätzern. Ist der soziale Kern erst erodiert, zerfällt es sich ganz ungeniert. Naiv der, der noch selbstbetrügerisch Hoffnung hat.

Freuen wir uns auf die aufregenden und spannenden Zeiten, die jetzt vor uns liegen. Bürgerkriegsähnliche Zustände, Clans die NoGo-Zonen beherrschen, vielleicht der Crash des Euro. Nach der Spaltung dann die Zersplitterung der Gesellschaft und das Aufkommen tribalistischer Strukturen. Die immer härter ausgetragenen Konflikte zwischen Jung und Alt, Stadt und Land, Männern und Frauen, Migranten und Einheimischen, Systemprofiteuren und Ausgeplünderten.

Endlich Anarchie! Alles ist erlaubt, wenn man sich traut und sich nicht besonders blöd anstellt. Scheiß auf die Zukunft, Rente never comes, was zählt ist das Hier und Jetzt. Autorität? Was war das nochmal?

Aber vielleicht kommt er ja schon bald, der herbeigesehnte muslimische Bundeskanzler. Dann wird die Scharia eingeführt und Ruhe ist im Karton mit dem Aufdruck „Failed State“.


https://www.4shared.com/video/bI__ebpMgm/Marxiamus_-_und_seine_Spuren__.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/bI__ebpMgm

.
glG

Veröffentlicht 11. März 2019 von babspn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , ,

von Mann und Fau . . .   Leave a comment

Den Beitrag habe ich 1:1 von meiner Mama übernommen

Eine kurze Geschichte von Mann und Frau

Die Frauenrechtskämpferinnen gehen in der Regel von der Prämisse aus, dass die Frau grundsätzlich und a priori vom Mann unterdrückt wird und sie daher ständig gegen diese Opferrolle ankämpfen müsse. Die aktuellen Versatzstücke dieses seit Jahrzehnten nicht enden wollenden Frauenkrieges gegen das männliche Geschlecht sind z.B. der GenderPayGap, die Frauenquote und der Kampf gegen das angeblich noch immer bestehende Patriarchat. Besonders beliebt sind derzeit die Angriffe auf den „mächtigen alten weißen Mann“, von dem allerdings niemand so genau weiß, wer das eigentlich sein soll.

Der Verweis auf die Geschichte

Gern wird in jeder einschlägigen Debatte um die Frauenrechte der historische Verweis auf die Rolle der Frau in früheren Zeiten gebracht: Das heute absichtlich negativ besetzte traditionelle weibliche Role-Model ist die abgearbeitete vielfache Mutter am Herd, die entweder gerade schwanger ist oder stillt, je nachdem. Und immer steht die arme Frau unter der Knute des angeblich zu Hause so mächtigen Mannes. Dass das so nicht stimmt und gar nicht stimmen kann, fällt einem bei näherer Betrachtung der historischen Verhältnisse sofort auf. Wie war das denn wirklich mit dem Mann und der Frau im Laufe der früheren Jahrhunderte?

Die geschichtliche Realität war anders als uns es die Kämpferinnen von heute weismachen wollen. Jeder Mann, der Familie und Nachwuchs hatte, stand unter einem enormen Erfolgsdruck, denn er war der singuläre Ernährer. Und als solcher war er von Anbeginn ständig allen möglichen Gefahren und Bedrohungen ausgesetzt. Der frühgeschichtliche Mann musste die Beute herbeischaffen und seine Frau und die Kinder notfalls mit seinem Leben gegen alle möglichen Feinde beschützen. Dazu gehörten vorzugsweise Raubtiere und Männer von anderen Stämmen oder Sippen.

Und auch in späteren Zeiten war der Mann immer derjenige, der Arbeiten jeder Art verrichten musste, um seine Familie ernähren zu können. Und stets war die Gefahr sein Begleiter. Zu seinen Aufgaben gehörten zunächst die oft langwierige und schwierige Jagd, dann kamen die bäuerlichen Tätigkeiten hinzu, die täglich zehn oder zwölf oder mehr Stunden in Anspruch nahmen. Er musste überdies oft genug das Kriegshandwerk ausüben, das ihn nicht selten das Leben kostete oder ihm Behinderungen einbrachte und er hatte alle möglichen anderen Tätigkeiten und Aufgaben zu erfüllen, die weder dem Dasein eines Paschas entsprachen noch sonst irgendwie bequem waren oder es ihm gar ermöglichten, dauernd seine Frau zu gängeln. Man kann klar sagen: Über die endlosen Zeitläufte der Geschichte war das Männerleben oft extrem gefährlich, immer kämpferisch und permanent so verantwortungs- wie entbehrungsreich.

Die Familie als Fundament

Um längerfristig bestehen zu können, brauchten jeder Mann und jede Frau ein familiäres Fundament. Kein Mann hätte in diesem Setting davon profitiert, die Frauen prinzipiell zu unterdrücken, ganz im Gegenteil. Die Lebensaufteilung zwischen Mann und Frau war über Jahrtausende von der Natur und den Fortpflanzungsergebnissen vorgegeben: Die Frau war zu Hause, sorgte für die Aufzucht und Pflege der Kinder und die Instandhaltung des Haushaltes. Der Mann war dafür den Gefahren und den Anforderungen der Umwelt ausgesetzt, egal ob er ein Jäger und Sammler des Neolithikums war, ein Bauer in der Antike, ein Ritter im Kreuzzug, ein Kaufmann des 19. Jahrhunderts, ein Soldat der kaiserlichen Armee oder ein Angestellter in den 1960er Jahren.

Klare Strukturen

Die Realität war demzufolge lange Zeit vergleichsweise einfach und klar strukturiert. Die Frau musste das Risiko der vielen Geburten tragen und der Mann war im Gegenzug der Gefahr ausgesetzt, bei seinen oben geschilderten männlichen Tätigkeiten verletzt zu werden oder ums Leben zu kommen. Männer starben deswegen sehr oft an unfallbedingten Verletzungen, an Gewalttaten und infolge kriegerischer Handlungen. Eine weitere häufige Todesursache waren Infektionskrankheiten. Frauen starben entweder am KIndbettfieber oder an anderen Infektionen. Letztlich war die kollektive Bilanz für die Frauen aber besser, denn wenn die Frau viele Kinder gebar und der Mann früh umkam, gab es über die Söhne männlichen Schutz und über die Töchter eine soziale Absicherung, sofern diese Absicherung nicht ohnehin in der Großfamilie erfolgte. Günstig für alle war es jedenfalls, in einer legitimierten Beziehung (= Ehe) zu leben.

Diese im Grunde naturrechtlich vorgegebene und sehr dauerhafte Situation fußte vor allem auf der Fortpflanzungsfähigkeit respektive war diese das bestimmende Prinzip des gesamten Lebens. Die angeblich so große Einengung des Frauenlebens ging nicht vom Manne, sondern vom Nachwuchs bzw. von der Natur aus: Die eigene Fruchtbarkeit und die stets große (und aus sozialen und versorgungsbezogenen Gründen notwendig große!) Zahl der Kinder bestimmte die Optionen der Frauen und sie kamen daher selten auf die Idee, in männliche Domänen vorzudringen oder besondere Männer-Tätigkeiten erlernen und ausüben zu wollen.

War die Frau mit ihrer natürlichen Rolle eins, bestand ihr hauptsächlicher Daseinszweck aus familiären Aufgaben und allem, was dazugehört. Im Gegenzug bestimmte letztlich die Frau und Mutter, was im familiären und häuslichen Umfeld geschehen sollte. Umgekehrt konnte der Mann weder tun und lassen, was er wollte oder sich einfach so aus der Verantwortung stehlen, denn ein ordentlicher Vater und Ehemann musste in jeder Hinsicht seinen Mann stehen. Die immer gern zitierte Abhängigkeit der Frau vom Mann war also in derjenigen Form, wie sie uns heute dargestellt wird, so nie gegeben, weil es ohne grundsätzliche und auch weitgehend gleichgestellte Kooperation nicht geklappt hätte. In seinen Grundzügen funktionierte dieses Modell bis in die 1960er Jahre des vorigen Jahrtausends.

Die Pille ermöglichte die Revolution

Doch dann kam die Pille (übrigens die Erfindung eines Mannes). Binnen kürzester Zeit sind durch diese neue Verhütungsmethode ungeheure gesellschaftliche Umwälzungen in Gang gekommen – die Frau gewann die Kontrolle über die Empfängnis und konnte damit alle gewachsenen gesellschaftlichen Strukturen in Frage stellen und sie letztlich tiefgreifend ändern. Die Büchse der Pandora war geöffnet, die Geburtenraten rasselten in den Keller und die Frauen begannen, sich völlig neu zu orientieren. Weniger Kinder zu haben bzw. den Zeitpunkt der Empfängnis selber zu bestimmen bedeutete, ungeahnte Möglichkeiten in anderen, ursprünglich nur männlich dominierten Bereichen erschließen zu können. Beruf, Karriere und die sogenannte Selbstverwirklichung gerieten in den Fokus des weiblichen Lebensmodells.

Aus dieser Situation heraus begann die Frau, in die ureigensten Domänen des Mannes einzudringen und in jedem Bereich ihre Gleichberechtigung zu fordern. Trotz der grundlegend unterschiedlichen Biologie und trotz der nach wie vor bei der Frau verbleibenden natürlichen Bestimmung des Kinderkriegens bemühten sich die Kämpferinnen, jede männliche Bastion zu erobern. Mit mäßigem Erfolg – wie wir heute wissen. Die fleißig geschürte Erwartungshaltung und die hemmungslose Ignoranz der Feministinnen gegenüber den natürlichen Bedingungen waren viel zu groß. Paradoxerweise trifft das nun vor allem jene Frauen am meisten, welche die neuen Optionen ausnützen und für sich, für ihre Familie, für ihre Karriere sowie für die Gesellschaft möglichst viel tun wollen: Nämlich die Mütter. Wer heute Mutter wird und als Mutter arbeiten geht, steckt im Doppeljoch der Familienarbeit und der Lohnarbeit – da kann der männliche Lebenspartner noch so brav mitarbeiten, die Kinder brauchen zumindest in den frühen Jahren die Mama.

Weniger gute Aussichten

Anders gesagt: Das Schicksal der Frau hat sich verschlechtert, wenn sie heute Mutter wird und arbeiten geht. War früher nur die Familie zu managen, so muss eine Frau mit Kindern heute nicht nur die perfekte Mama sein und eine attraktive Ehefrau darstellen, sie muss noch dazu und ganz besonders im Job ihre Kompetenz beweisen. So widersinnig es klingt, aber die Freiheit durch die Pille hat die Frau auf der anderen Seite in eine Art von Hase-und-Igel-Spiel gedrängt, bei der sie immer der Hase ist. Die einzige Möglichkeit, dem Doppeljoch und dem daraus entstehenden Dilemma nachhaltig zu entkommen, ist das Delegieren der Kindererziehung an Institutionen oder der völlige Verzicht auf eigene Kinder. Wenn man so will, ist der finale und fulminante Erfolg der Pille die „Frau ohne Kinder“.

It`s a man`s world

Will eine Frau in der Männerwelt reüssieren (und die Welt ist eben seit urdenklichen Zeiten eine Männer-Welt), dann kann sie das objektiv betrachtet nur dann unbelastet tun, wenn sie ohne eigenen Nachwuchs bleibt oder höchstens ein einziges Kind hat. Wie viele Frauen diesen Weg wählen, erkennen wir an der großen Anzahl von kinderlosen Frauen und an der dramatisch gesunkenen Geburtenrate: Während 1965 noch ca. 3 Kinder pro Frau geboren wurden, waren es 2015 nur noch 1,49 Kinder./Frau. Man kann die Männer da aber nicht aus der Verantwortung lassen: Die zunehmenden Optionen für die Frauen haben viele Männer verschreckt. Die Zahl derjenigen Herren, die Verantwortung für eine Familie übernehmen wollen, ist ebenfalls deutlich gesunken.

Sterben wir aus?

Die magere Geburtenziffer stellt langfristig die Existenz unserer Population in Frage, denn für die konstante Aufrechterhaltung der Bevölkerung braucht man eine Rate von 2,1 Kinder pro Frau. Wir blicken also dem zwar noch fernen, aber ziemlich sicheren Ende der hiesigen Population entgegen und können die Geburtenlücke nur durch Zuwanderung ausgleichen – aber das ist eine andere Geschichte.

Die Politik plagt sich seit Jahrzehnten fast schon verzweifelt mit diesen Fragen herum, denn das unsinnige, weil falsche Dogma von der totalen Gleichheit von Frau und Mann zwingt die jeweils Verantwortlichen in enge Handlungskorridore, die sie nicht verlassen können. Alle möglichen Lobbys geben dort ihren Senf dazu: Die einen schreien nach mehr Kinderbetreuung, die anderen nach verpflichtenden Frauenquoten, die dritten nach der Väterkarenz usw. – aber eine wirkliche Lösung des Dilemmas ist mit dem Einsatz der derzeitigen Mittel nirgends in Sicht. Wenn jemand auch nur zaghaft das traditionelle Familienmodell als Ausweg aus den geschilderten Nöten anspricht, wird er vom Juste Milieu niedergebrüllt und als Chauvinist und Reaktionär verdammt.

Europäische Politiker wie Viktor Orban, die sich trauen, die Dinge beim Namen zu nennen und Lösungsvorschläge dazu präsentieren, werden hierzulande regelmäßig Opfer des medial angefachten und linksfeministisch inspirierten Shitstorms. Dabei denken immer mehr Frauen heute schon durchaus in ähnlichen und konservativen Bahnen, weil der 68-er Gedanke der Feministinnen zu Recht am Verblassen ist. Viele Frauen haben entdeckt, dass das Doppeljoch und der Tausch der Familie gegen ein Angestelltendasein ohne Kinder sich zur B-Variante des Daseins entwickeln kann: Man ist in einem Lohn-Abhängigkeitsverhältnis und am Ende allein, ohne Nachwuchs und ohne Mann.

Mutterschaft als erste Alternative

Das alles soll die Optionen und die Entscheidungsmöglichkeiten, die seit der Erfindung der Pille und seit der 68-er Revolution für die Frauen entstanden sind, nicht schmälern und niemand wird das Rad der Zeit ernsthaft zurückdrehen wollen. Aber es ist zweifellos sinnvoll, intensiver darüber nachzudenken, ob die Option „Mutterschaft“ nicht doch die beste Variante ist. Und weder die Politik noch die Medien sollten den Frauen permanent einreden, dass Lohnarbeit und Karriere zwingend notwendig für ihr Daseinsglück sind. Die Feministinnen-Ikone Simone de Beauvoir hat in einem berühmten, aber inhaltlich falschen Zitat gesagt: „Zur Frau wird man nicht geboren, zur Frau wird man gemacht.“ Dem kann man gut und gerne korrigierend entgegenhalten: „Zur Frau wird man geboren und zur Mutter wird man gemacht!“


https://sabnsn.wordpress.com/2018/05/31/feminismus-zu-ende-gebracht/


https://sabnsn.wordpress.com/2017/04/23/feminismus-zerstoert-zivilisation/


https://sabnsn.wordpress.com/2017/12/09/feminismus-zerstoert-zivilisation-2/


https://sabnsn.wordpress.com/2017/11/25/schluss-mit-den-linken-feldzuegen-gegen-die-traditionelle-familie/


https://sabnsn.wordpress.com/2019/01/04/feminismus/

 

 

.
glG

Veröffentlicht 10. März 2019 von babspn in Politik, Wissenschaft

Getaggt mit , , , , ,