Ich   2 comments

Mit dem Blog kämpfe ich mit meiner Mama für unseren Rechtsstaat, die Demokratie, die Werte der Gesellschaft und gegen die Islamisierung Europas, gegen den diesen Rechtsstaat untergrabenden Terror von Links, gegen Zensur und Einschränkung der Meinungsfreiheit.

Von Anfang an gehörte daher die Auseinandersetzung mit den Zensur-Maßnahmen von Heiko Maas und den in diesem Kontext arbeitenden Institutionen, wie etwa der Amadeu Antonio Stiftung, zu einer für mich wesentlichen Thematik.


.

.


glG Babette

Veröffentlicht 19. Juli 2015 von babspn in splitternackt

Getaggt mit , ,

1. Advent – Event 2018   3 comments

.
&

Veröffentlicht 2. Dezember 2018 von babspn in splitternackt, Zurschaustellung

Getaggt mit , , ,

Alles Routine   2 comments


Wir heben die letzte Woche im Monat, da ist meine Mama wieder in meiner ehemaligen  Schule zur Schau gestellt – Mo, Di und Mi.

Und ich werde an ihre Stelle auf Arbeit . . .

Allerdings im Rahmen der normalen Arbeitszeit. Nicht wie sonst meine Mama schon ½ Stunde vorher – damit die schon arretiert ist, wenn die ersten Mitarbeiter zur Arbeit kommen . . .

Mich an diesen Tagen, an Stelle meine Mama auf Arbeit zu arretieren, hat sich Simone einfallen lassen.
Damit die Mitarbeiter was zum Spielen haben. Zumal ich ja die Tochter der NL-Leiterin bin, die sonst jeden Tag auf Weisung der Konzernleitung, vor ihren Mitarbeitern – splitternackt – zur schau gestellt wird.

Sonst werde ich nur immer donnerstags, zusammen mit meiner Mama zur Schau gestellt. Da aber den ganzen Tag. Wie früher meine Mama, bevor sie die Leitung der Niederlassung übernommen hat.

Jetzt als NL-Leiter wird meine Mama ja jeden Tag in der NL zur Schau gestellt. Meistens aber nur von Früh bis Mittag. Was aber auch Simone festlegt.

Die ja schon zu unserer Schulzeit ein Abo darauf hatte meine Mama geil zu machen, wenn meine Mama in unserer Klasse zur Schau gestellt war. Was an den betreffenden 3 Tagen immer dienstags der Fall war. Da habe ich darauf bestanden – ist ja schließlich meine Mama. Während meine Mama an den anderen Tagen, jedes Mal in einer anderen Klasse zur Schau gestellt wurde.

Angefangen hatte das – da war ich 6 oder 7 Jahre alt und ging in die 2. Klasse.

Nackt geht meine Mama ja schon  immer.  Genauer gesagt seit 2001 muss meine Mama immer ganz nackt gehen. Das verlangt ihr Arbeitgeber von ihr.

Ich bin 2000 geboren, ich kenne die gar nicht anders als nackt. Und ich habe mir da auch nie Gedanken darüber gemacht – das war eben so.

Bis zu dem Tag, wo Mamas damalige Chefin (Ruth), mich nach der Schule zu Hause angerufen hatte und mich gefragt hat:
“Ob ich nicht Lust hätte in die Bank zu kommen um mal zuzugucken was meine Mama hier so macht.“

Und ich hatte natürlich lust.

Und weiter sagte sie:  “Sie würde mir ein Taxi schicken, dass mich abholen würde. Ich solle nur unten vor dem Haus warten bis das Taxi kommt.“ 
Und keine 10 Minuten Später war auch das Taxi da.

Das was dann folgte, darüber habe ich hier schon mehrfach geschrieben.

„Es gibt Ereignisse im Leben die so nachhaltig sind, dass sie das ganze weitere Leben beeinflussen.“


https://babspn.wordpress.com/2018/04/24/da-immer-wieder-danach-gefragt-wird/#comment-626

Eines dieser Erlebnisse war:

Wo ich zum 1. Mal mitbekommen habe, dass meine Mama bei sich auf Arbeit splitternackt zur Schau gestellt wird.

Dass meine Mama immer nackt ist wusste ich ja. Ich kenne die gar nicht anders als nackt.
Ich bin 2000 geboren – und seit 2001 muss meine Mama Nackt gehen. Das war für mich ganz normal. Ob nun zu Hause, oder wenn wir spazieren gegange sind, oder einkaufen, oder Oma und Opa (Mamas Eltern) besucht haben, immer ist meine Mama ganz nackt gegangen. Und ich habe mir da auch nie Gedanken darüber gemacht. Das war eben so.
An meine Kindheit bis zum 5. Lebensjahr kann ich mich ja kaum erinnern. So das sich vieles aus dieser Zeit nur vom Erzählen her Kenne.

Erst als ich dann in die Schule ging habe ich eigene Erinnerungen:

So kann ich mich auch daran erinnern, ich ging in die 2. Klasse, muss also 6 oder 7 Jahre alt gewesen sein, als mich Mamas Chefin nach der Schule zu Hause anrief und mich fragte:
“Ob ich nicht Lust hätte zu meiner Mama in die Bank zu kommen um mal zuzugucken was meine Mama da so macht.“

Und ich hatte natürlich Lust.

Sie sagte dann:
„Sie würde mir ein Taxi schicken um mich abzuholen, ich soll nur unten vor dem Haus auf das Taxi warten.“

Und das Taxi kam dann auch kurz darauf.

Alls ich dann dort ins Empfangsfoyer kam, war meine Mama gegenüber dem Empfangstresen splitternackt an einem Gestell wie ein großes X (Andreaskreuz) mit auseinander gespreizten Beinen festgemacht.

Dazu waren meiner Mama die Augen mit einem Tuch verbunden. So dass sie mich nicht sehen konnte, während vermutlich ein Kollege – meiner Mama die Titten geknetet und ihr an der Fotze herumgefummelt hatte – und meine Mama laut dabei gestöhnt hatte.

Ich bin dann zum Empfangstresen gegangen und habe der Frau dort erzählt:
“Dass meine Mama hier arbeitet würde. Und dass ich zuzugucken könnte, was meine Mama hier macht.“
Die Frau hinter dem Empfangstresen hatte mich daraufhin ganz freundlich begrüßt und ist mit mir zu meiner Mama gegangen die mich ja nicht sehen konnte da ihr die Augen verbundenen waren und hat meiner Mama gesagt, dass ihre Tochter gekommen sei um mal zuzugucken was ihre Mama hier den ganzen Tag so macht.

Was meiner Mama ganz offensichtlich peinlich war, indem sie zögerlich fragte:
“Betti, Du?“
ich:
„Hi Mama – ja ich, Betti.
Deine Chefin hat zu Hause angerufen dass ich herkommen soll um mal zuzugucken was Du hier den ganzen Tag machst. Und nun bin ich hier.“

Anschließend hatte die Frau vom Empfang telefoniert und Mamas Chefin Informiert, dass ich gekommen sei und kurz darauf kam dann auch Mamas Chefin hinzu.
Und die habe ich dann gefragt: “Warum denn meine Mama dort festgemacht sei.”

Und die hatte mir das dann auch erklärt:
„Dass meine Mama eine große Sau sei. Und damit alle sehen sollen was meine Mama für eine Sau ist, muss die auch immer nackt gehen.“

und weiter:

„Und weil die so eine Sau ist, wird die dann dort immer festgemacht, so wie jetzt, und die Kollegen müssen deiner Mama dann alle in die Fotze fassen bzw. an den Titten rumzotteln. Wie man das eben mit so einer Sau macht.“

Und dabei verwies sie darauf, wie meine Mama um ihre Fotze herum eingesaut war und ihr Ausfluss an den Beinen herunter gelaufen ist. Was auch stimmte.

Und das hatte mir sogar eingeleuchtet.

Denn dass meine Mama immer nackt ging wusste ich ja. Ich kenne die gar nicht anders als splitternackt.

Und nun wusste ich auch warum:

Eben Damit die Leute sehen sollen was meine Mama für eine Sau ist – und der Sau in die Fotze fassen und an den Titten herumzotteln sollen.

Was ich ausgesprochen cool fand, dass die das mit meiner Mama machen.

Mamas Chefin hatte mir dann einen Eisbecher spendiert und zusammen haben wir dann ganz lange dabei zugeguckt wie sich Leute an Mamas Fotze und an ihren Titten ausgelassen haben. Worauf Mamas Chefin bemerkte:

“Ist das nicht phantastisch – was deine Mama für eine Sau ist. Und du siehst ja auch, was das den Leuten für einen Spaß macht. Und darum wir deine Mama jeden Donnerstag hier so fest gemacht. Da kann das jeder machen.”

Anschließend sind wir dann zu meiner Mama hingegangen und Mamas Chefin hat meiner Mama das Tuch von den Augen abgenommen damit mich meine Mama sehen kann und hat meiner Mama dann ganz kräftig an den Titten rumgezottelt.
Worauf meine Mama zu ihr sagte:

“Du Miststück – mich so vor meiner Tochter zu präsentieren“

Worauf Mamas Chefin erwiderte:

“Das wird gleich noch viel schöner werden“

Und dann hat sich Mamas Chefin vor meiner Mama hingekniet und ihr mit beiden Händen die Schamlippen auseinander gezogen. Und ich musste meiner Mama dann in die Fotze fassen. Ganz tief rein so tief es ging.

Und das fand ich schau. Da war es ganz warm drin und nass. Ich hab da versucht immer noch tiefer reinzufassen. Dabei war ich mit der Hand schon am Muttermund. Fasst bis zum Ellebogen war ich da mit meinem Arm in Mamas Scheide. Ich wollte dann meine Hand gar nicht mehr rausnehmen. So toll fand ich dasmeiner Mama in die Fotze zufassen.

Das war das erste Mal wo ich meiner Mama richtig in die Fotze gefasst habe.

Für meine Mama muss das auch ein unvergessenes Erlebnis gewesen sein:

Am nächsten Tag habe ich in der Schule allen erzählt das meine Mama eine geile Sau ist. – Und weil die so eine Sau ist muss die immer nackt gehen damit das alle sehen sollen. Und dass die Leute meiner Mama immerzu an den Titten herumzotteln und in die Fotze fassen müssen. Und dazu habe ich allen gezeigt, wie tief man in die Fotze reinfassen kann.

Am darauf folgenden Donnerstag bin ich nach der Schule mit Klassenkameraden hingefahren um denen meine Mama so vorzuführen. Und da haben wir natürlich auch mit der Sau gespielt. Meiner Mama an den Titten rumgezottet und in die Fotze gefaßt. Was meinen Klassenkameraden einen mortz Spaß gemacht hat. Und das hat sich dann jeden Donnerstag wiederholt.

Nach einigen Wochen sind meinen Schulkameraden dann auch schon alleine hingefahren, ohne dass ich da immer mit dabei war. So das das bis heute ein fester Termin im Außerschulischen Stundenplan ist:
“Donnerstag nach der Schule – Babettes Mama geil machen“ heißt es da.
Ich habe dann nur versucht darauf Einfluss zu nehmen, dass nicht mehr als 6 Schüler hinfahren. Sonst gibt es Zoff weil nicht alle zugleich zum Zug kommen können. Das haben wir dann 2 Jahre so praktiziert.

Da das Interesse aber bei Weitem größer als die Möglichkeiten waren, habe ich Mamas Chefin überredet meine Mama auf die gleiche Art bei uns in der Schule zur Schau zu stellen. Mamas Chefin hat das dann mit der Schulleitung besprochen und die dafür zu schaffenden Voraussetzungen Finanziert.

In Allen Schulklassen vorne neben der Tafel Ösen anzubringen, an denen meine Mama wie an einem Andreaskreuz arretiert werden kann. – splitternackt – So dass die Schüler in der betreffenden Klasse, meine Mama dann den ganzen Unterricht über so sehen müssen.

Vereinbart wurde: Meine Mama jeweils in der letzten Woche eines Monats an 3 zusammenhängenden Tagen in der Schule zur Schau zu stellen.

Da Mamas Chefin ungeachtet dessen weiter darauf bestand meine Mama Donnerstags in der Bank zur Schau zu stellen, blieb nur Mo, Di und Mi für die Schule übrig. Jeden Tag davon in einer anderen Klasse.

Stimmt nicht ganz. Den mittleren der 3 Tage, Dienstags IMMER in meiner Klasse. Da habe ich darauf bestanden. Ist ja schließlich meine Mama.

Und seit diesem Jahr, zusätzlich jeden 2. Monat in der 2. Kalenderwoche mit den gleichen Bedingungen.
Weitere Arretierungsmöglichkeiten meine Mama in der Schule zur Schau zu stellen sind im Lehrerzimmer, im Foyer de Schule sowie an mehreren Stellen auf dem Schulhof.

* * *

Genau dieses Erlebnis wo ich zum ersten Mal mitbekommen habe, dass meine Mama splitternackt zur Schau gestellt wird, hat mich so fasziniert, dass ich dieses Bild nicht mehr losgeworden bin und zu meinem Lebensinhalt geworden ist:

„Meine Mama splitternackt zur Schau zu stellen – damit die alle so sehen sollen – was die für eine geile Sau ist.“

Mama kenne ich gar nicht anders als nackt, so dass ich anfangs gar keine Notiz davon genommen habe. Sie ging eben nackt. Das hat sich schlagartig geändert als ich das warum – erfahrenen haben. Und das hat mir sogar eingeleuchtet – indem das plötzlich einen Sinn ergeben hat: – Das die eine geile Sau ist – und damit das alle sehen sollen muss die immer nackt gehen.

Das ist doch schlüssig – und weiter:

Und weil die so eine Sau ist, wird die splitternackt zur Schau gestellt, wo die Leute ihr an den Titten rumzottel und ihr in die Fotze fassen müssen. Und genau das habe ich da auch gemacht.
Ich war da 6 Jahre alt, wo ich meiner Mama zum ersten Mal in die Fotze gefasst habe. Und das hat Spaß gemacht.
Und genau so phantastisch finde ich es dabei zuzugucken:
Wenn meine Mama splitternackt zur Schau gestellt ist und die Sau da richtig fertiggemacht wird.

Was mal mit einer wöchentliche Zurschaustellung meiner Mama begonnen hatte, (jeden Donnerstag den ganzen Tag), wo ich auch zum ersten Mal mitbekommen habe, dass meine Mama auf Arbeit splitternackt zur Schau gestellt wird, ist auf mein Betreiben hin für meine Mama seit dem zur dominierenden Aufgabe geworden.

Ich war damals 6 / 7 Jahre alt als mich Mamas Chefin hinbestellt hatte um mich damit zu konfrontieren – oder meine Mama?
Ich weiß nicht ob Mamas Chefin damit gerechnet hatte, dass ich davon sooo fasziniert war.

Ich fand das ja ganz toll dass die das mit meiner Mama machen.
Dass ich daraufhin dann auch regelmäßig mit Schulkameraden hingegangen bin um denen meine Mama so vorzuführen.
Die natürlich auch alle begeistert waren und dann donnerstags nach der Schule auch schon alleine hingefahren sind, ohne dass ich da immer mit dabei war.
Und so hat sich das dann verselbstständigt, dass das bis heute zu einem festen Termin im außerschulischen Stundenplan wurde.
“Donnerstag nach der Schule – Babettes Mama geil machen“ heißt es da.

Und Mamas Chefin war natürlich auch über mein Engagement begeistert, meine Mama allen vorzuführen. Dass wir uns gegen meine Mama verbündet haben, die immer mehr vorzuführen.

Irgendwann kam es dann zum Zoff zwischen meiner Mama, die ja eigentlich für die Kundenbetreuung zuständig war, und ihrer Chefin.
Und die hat meiner Mama dann unmissverständlich klar gemacht:

“Das sie nur dazu da sie: Sich nackt zur Schau stellen – und von allen in die Fotze fassen zu lassen – und zu nichts anderem!“

Und dazu brachte sie dann noch mich ins Spiel:

“Dass selbst ihre Tochter Gefallen daran findet, ihre Mama nackt zur Schau zu stellen.“

Das war natürlich voll in meinem Sinn!

So dass ich Mamas Chefin u. a. dann auch überredet habe, meine Mama auf die gleiche Art, auch in meiner Schule zur Schau zu stellen. Was dann einen immer größeren Umfang angenommen hat. Dass maien Mama neben ihren vereinbarten Zurschaustellungen in den Klassen bzw. auf dem Schulhof oder im Foyer, auch zu jeder Schuldisco, zu Klassenpartys, zentralen Elternabenden, bei Kinderfesten und anderen Anlässen, splitternackt zur Schau gestellt und vorgeführt wird. Dabei werde ich von meiner Freundin Simone unterstützt, die darauf versessen ist, meine Mama vorzuführen und richtig geil zu machen. Was ein phantastischer Anblick ist wenn die Sau dann richtig geil ist.

Und auch die Lehrer finden da Gefallen daran. Zumal ja alle wissen, dass das meine Mama ist. Dass ich dann meiner Mama an den Titten herumzotteln und ihr in die Fotze fassen muss. Was ich mir natürlich nicht zweimal sagen lasse, zumal wenn die ganze Klasse dabei zuguckt.

Neben Mamas Zurschaustellungen in der Schule und dessen Umfeld, finden zunehmend weitere Zurschaustellungen meiner Mama statt.
Wie zu Pfingsten im Biergarten der Kneipe in unserem Haus.
Auf einem betriebsinternen Oktoberfest der Firma, in der Simones Papa beschäftigt ist.
Zu Silvester bei uns im Haus
Zu privaten Partys, sowohl von Schulkameraden aber auch von Simones Eltern.
Simones Mama ist ja regelrecht darauf versessen, meine Mama, wenn die splitternackt zur Schau gestellt ist, ihren Kollegen, Bekannt und Verwandten vorzuführen.
Damit die alle sehen sollen, was die Mama, der Freundin ihrer Tochter, für eine geile Sau ist.

Und dann gibt es noch Events die regelmäßig mit meiner Mama veranstaltet werden.
Wo es dann richtig zur Sache geht.

Wo die Leute sowohl zugucken, sich aber auch daran beteiligen können meine Mama restlos fertigzumachen. Einschließlich mit Strom.
Meiner Mama ein Metallstab in die Fotze gesteckt und Kontaktklemmen an den Nippeln angebracht werden, und das dann mit Kabel an einem Gärt angeschlossen wird.
Und dann wird der Strom eingeschaltet. . . . Sowohl Reizstrom dessen Intensität ständig erhöht wird, als auch Stromschläge von bis zu 75.000 V sind da Möglich.
Was ein tolles Erlebnis ist – wenn meine Mama da bei jedem Stromschlag wie am Spieß quiekt und ihre Titten bei jedem Stromschlag hochspringen und ganz steif abstehen. Und aus der Fotze spritzt ihr da bei jedem Stromschlag Ausfluss regelrecht heraus.

Aber auch andere Spiele sind nett anzusehen.
Meiner Mama da die Titten abgeschnürt werden dass die Brüste kugelrunde, pralle Bälle sind. Schwere Gewichte ihr an den Titten an den Nippel und an den Schamlippen angehangen werden und die Sau dann so zur Schau gestellt wird. Was ebenfalls ein phantastischer Anblick ist.
Oder meine Mama splitternackt auf ihrer Fotze aufgespießt wird, und dann so zur Schau gestellt wird.

Wenn ich das rückwirkend betrachte, habe ich doch schon Einiges erreicht meine Mama immer effektiver zur Schau zu stellen – obszöner, ordinärer geiler!
Und auch vom Umfang her wird das immer mehr.

Meine Mama hat sich damit abgefunden, dass das ihr Schicksal ist:
– Splitternackt zur Schau gestellt und vorgeführt zu werden.
Vorgeführt von ihrer Tochter und von meiner Freundin Simone.

Und das ist noch entwicklungsfähig. Simone hat dazu schon ganz konkrete Pläne, wenn meine Mama erst einmal die Leitung der Niederlassung übernommen hat.
Die Niederlassungsleiterin dann vor ihren Mitarbeitern splitternackt zur Schau zu stellen.
Dass die Mitarbeiter ihre Chefein täglich so sehen sollen – was die für eine geile Sau ist.

Ich denke, dass ich das Thema hiermit umfassend abgehandelt habe:
“Wie ein Erlebnis – zur wichtigsten Inspiration für mich wurde.“

* * *

mit 14 – auf einer Party bei Bekanten – von meiner Mama vorgeführt.

. . . die Hände auf den Rücken gebundenen – von meiner Mama vorgeführt – dass ihre Tochter gefingert werden will.

Von meiner Mama vorgeführt

Als ich 10 oder 12 Jahre alt war, hat meine Mama zunehmen Gefallen daran gefunden, mich / ihre Tochter nackt vorzuführen. Was in Wirklichkeit eine Revanche dafür war – wie ich das mit ihr, gegenüber meinen Schulkameraden immerzu gemacht habe.

Wenn wir Freunde oder Bekannte besucht haben, musste ich dann immer ganz nackt gehen.

Ich kann mich da noch gut daran erinnern wie meine Mama da zu mir sagte:

“Babette mach hinnen und zieh dich aus – wir müssen gleich los“

Und nachdem ich mich ganz nackt ausgezogen habe, sind wir dann losgegangen.

Und ich fand da absolut nichts dabei. Im Gegenteil, ich habe es genossen . . . Die Leute waren da ja alle begeistert. Und meine Mama hat mich nicht selten da regelrecht vorgeführt.

Mir z. B. die Hände auf den Rücken gebunden, so dass ich dann dort die ganze Zeit splitternackt und mit auf den Rücken gebundenen Händen herumgelaufen bin. Was für die Leute wiederum eine Aufforderung war mich nach belieben begrabschen zu können.

Bzw. hat meine Mama mich an den Haaren festgehalten, ich meine Beine auseinander spreizen musste, und meine Mama die Leute dann aufgefordert hat – ihre Tochter zu fingern. Was die natürlich dann auch gemacht haben. Während meine Mama es genossen hat, wenn ich dabei gequiekt habe. Aber auch die Leute fanden das reizvoll. “So jung und schon so geil!“

Auch Wäschkkammern haben sie mir bei so einer Party an den Nippeln und an den Schamlippen angebracht, womit ich dann die ganze Party über dort splitternackt herumgelaufen musste. . . Was die Leutte bezaubern fanden.

Mama hat das damit begründet:
Mir jegliches Schamgefühl auszutreiben um aus mir eine Sau zu machen! Wie ich das mit ihr gemacht habe.

Und etwas später mit 14 bin ich dann auch auf  Partys und in die Disco nackt gegangen. Meine Mama hatte da nichts dagegen. Im Gegenteil, sie war der Meinung, dass mir da weniger passieren könne, als wenn ich normal angezogen wäre – da dadaurch alle auf mich achteten. Und so war es ja auch. Mama hatte mir lediglich dazu eingebläut, dass ich alleine, mit niemanden mitgehen soll. Und daran hab ich mich auch immer gehalten.

Dass ich da auch mal begrabscht wurde, (man mir zwischen die Beine gefasst bzw. an den Nippeln gezogen hat) gehört da mit dazu. Außerdem macht das ja auch Spaß, schließlich bin ich da ja nackt.
So dass ich mit nackt gehen keine Probleme hatte.

Und habe mich dann auch in der Schule hin und wieder nackt ausgezogen und bin dann auf dem Schulhof nackt herumgelaufen.
In der Schule wussten ja alle, dass meine Mama eine Gilen Sau ist – und deswegen immer nackt gehen muss, damit die alle so sehen sollen.
Und da haben die das dann auch von mir verlangt. Und ich habe ihnen den Gefallen getan. Zumal ich das ja schau fand, nackt zu sein.

Wobei es für mich zu einem weiteren nachhaltigen Erlebnis kam.

Der Schuldirektor hatte meine Mama auf Arbeit angerufen und ihr erzählt: „Dass ich auf dem Schulhof splitternackt herumlaufen würde“ – und hat sie gefragt: „Was se machen sollen?“

Und meine Mama hat ihm gesagt: „Sie sollen mir die Sachen wegnehmen, damit ich mich nicht mehr anziehen kann.“ Was sie auch prompt gemacht haben, in der Annahme mich damit zu bestrafen.

Dabei konnte mir ja nichts besseres passieren. Das ich dann den ganzen Rest des Unterrichtes von der Großen Pause bis zum Schulschluss (4 Unterrichtsstunden) spkitternackt war. Und sogar nackt nach Hause gehen musste, weil die Lehrerein die meine Sachen weggeschlossen hatte schon Feierabend hatte und keiner an die Sachen herankam.

Seitdem konnte ich in der Schule unbehelligt nackt gehen.
Das hatte meine Mama daraufhin mit der Schulleitung vereinbart. Mehr noch, dass ich mich auf der Stelle ganz nackt ausziehen muss, wenn das bestimmte Personen von mir verlangen würden. (Der Schuldirektor, mein Klassenlehrer, eine weitere Lehrerin und von den Schülern Simone) Wenn andere wollten dass ich nackt gehen soll, mussten sie das über eine der vier Personen machen.

Ich habe dann sogar einen persönlichen Garderobenschrank bekommen um meine Sachen wegschließen zu können wenn ich mich ausziehen musste. Was dann gar nicht so selten vorkam.

Viel wichtiger war aber für mich, dass ich in der Schule nach eigenem Ermessen nackt gehen konnte, ohne dass mir das einer verwehren konnte.

Und noch was später mit 14 / 15 ging es dann los – mich geil zu machen. Und eines der beliebtesten Spiele war und ist, dass mich meine Mama vor allen Leuten fingern musste. Das fanden dann alle MEGA geil – Die Mutter macht die Tochter geil.

Umgedreht aber auch. Wo ich noch zur Schule ging und Mama in meiner Klasse zur Schau gestellt war, habe ich meine Mama ganz oft vor der Klasse in die Scheide fassen müssen. Das fanden besonders die Lehrer reizvoll, wenn die Tochter ihre Mama vor der ganzen Klasse geil macht.

Das zu meiner Kindheit / Jugendzeit.


https://babspn.wordpress.com/2018/04/24/da-immer-wieder-danach-gefragt-wird/

.
.

glG Babette

Veröffentlicht 26. November 2018 von babspn in Information, splitternackt, Zurschaustellung

Getaggt mit , , , ,

Die Verarsche . . . Halleluja   Leave a comment

Und gleichzeitig so viel Obdachlose wie noch nie – wie geht das zusammen?

Immer mehr Menschen können von ihrem Job ihren Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten.

Immer mehr Menschen verarmen – mit all seinen Folgen – sozialer Abstieg bis zur Obdachlosigkeit.

Aber – den Deutschen ging es noch nie so gut –

.

Leben die auf einem anderen Stern – total abgehoben von den Menschen deren Indessen sie vertreten sollen.

Regieren heißt „DIENEN“ – nicht „VERARSCHEN / HERRSCHEN“

Sind sie so naiv oder dumm – oder lügen sie vorsätzlich?   Dann sind es Verbrecher.

In allen Fällen gänzlich ungeeignet für ihren Job als Volksvertreter.


https://sabnsn.wordpress.com/2018/07/12/die-wuerde-des-menschen-und-ausnahmen/

Dafür können die Deutschen nach Somalia den Tschad oder in den Sudan auswandern

.


glG Babette

Veröffentlicht 24. November 2018 von babspn in Deutschland, Politik

Getaggt mit , , ,

Gewaltenteilung in der Bananenrepublik   1 comment

Früher schufen die demokratisch gewählten Politiker die Gesetze und die Richter verwendeten diese Gesetze für ihre wichtige Arbeit. Heute ist es anders: Richter, die niemals vom Volk gewählt wurden, machen die Gesetze und die gewählten Politiker, die sich noch immer „Volksvertreter“ nennen, setzen sie brav um. Anschauliche Beispiele gibt es genug. (Von der Homo-Ehe bis zu den Diesel-Fahrverboten . . . )

In Deutschland: Die Verfassungsrichter in Karlsruhe tauchen immer öfter in den politischen und medialen Debatten auf und geben dort ihre Meinungen zu den brennenden Fragen der deutschen und europäischen Politik ab. Der zukünftige Präsident des Bundesverfassungsgerichtshofes, Stephan Harbarth, sprach sich dieser Tage klar für den Migrationspakt aus und bezeichnete alle, die gegen den Pakt sind, implizit als Rechtspopulisten. Im Sommer kritisierte der jetzige Präsident Andreas Voßkuhle etliche CSU-Politiker, weil sie angeblich eine zu harte Rhetorik pflegen würden. Verfassungsrichter erheben sich so über die Politik, um derselben Handlungsanweisungen zu geben, auch wenn sie gar nicht in ordentlichen Verfahren dazu aufgerufen sind.

Die Umwertung der Werte

Da hat sich also massiv etwas geändert – aber was genau ist da eigentlich passiert? In der Politik hat eine förmlich nietzscheanische Wende eingesetzt, die „Umwertung aller Werte“ hat längst begonnen. Wo gesetzgeberische Klarheit und Gewaltentrennung war, soll rechtliche Diffusion herrschen und wo Verantwortlichkeit gegenüber dem Souverän als Prinzip galt, soll nun die Jurisdiktion das letzte und unanfechtbare Wort haben. Jeder höher stehende demokratische Diskurs ist damit von vornherein dem Tod geweiht. Daraus entsteht ein paradoxer Effekt: Die Politik wird auf diese Weise frei von Verantwortung und kann heikle Dinge an die Rechtsprechung vulgo die Verfassungsrichter delegieren. Das jeweilige Verdikt der Richter wird danach skrupel- und problemlos als Versatzstück des politischen Kleinhandels verwendet.  Seht her, da kann man jetzt nichts machen, die Verfassungsrichter haben halt so entschieden! Anders gesagt: Die Politik organisiert die Entsorgung ihrer selbst über die Damen und Herren im Talar. Das ist enorm schade, denn zu Ende gedacht bedeutet das auch das Ende der Demokratie.

Auf der anderen Seite, draussen im angeblich wirklichen Leben, werden derweilen ebenfalls bestimmte Rollen getauscht: Die Kömodianten, Schauspieler, Sänger, Autoren, Kabarettisten und diverse andere Künstler haben ein neues und offenbar einträgliches Feld entdeckt, auf dem sie ihre Extrovertiertheiten präsentieren können. Die Rede ist  von den politischen Formaten und Rubriken in der Medienszene. Dort schlägt heute der Künstler wesentlich öfter zu als in seinem angestammten Bereich. Kunst findet nicht mehr in der Galerie oder auf der Bühne ihren Umschlagplatz, sondern der Künstler geht lieber ins Fernsehen und lässt sich dort zu den fundamentalen Fragen unserer Zeit interviewen. Weil nur im Theater herumkünsteln oder in ein Mikro singen, das ist zu wenig, das kann doch eh irgendwie jeder.

Die Moral-Elite

Wer wirklich Künstler sein will, der muss sich heute als Kernbestandteil der neuen moralischen Elite gerieren. Und als solche wollen die Künstler uns vorgeben, was richtig, edel und moralisch ist. Egal ob Herbert Grönemeyer, Michael Köhlmeier, Heike Makatsch, Jan Delay oder Wolfgang Ambros – wer auch immer aus der Riege der Kunstschaffenden in einem Studio oder in einem Medium erscheint, redet daher von der Menschlichkeit, schwadroniert von der Verpflichtung zu helfen, solidarisiert sich mit den privaten und selbsternannten Seenotrettern, warnt vor den furchtbaren Rechtspopulisten, die angeblich Europa zerstören wollen oder findet sonst irgendeine Phrase, um seinen Tugendstolz der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Jetzt sei es natürlich den Damen und Herren aus der Szene unbenommen, ihre politische Meinung zu äußern. Sie dürfen sich gerne auch für die neuen Taktgeber der öffentlichen Moral halten. Nur: Glaubwürdig klingt das alles nicht, denn Künstler wollen ja ihre Produkte, Shows, CDs, Bücher etc verkaufen. Und dafür eignet sich der Jahrmarkt der moralischen Eitelkeiten geradezu hervorragend.

.


glG Babette

Veröffentlicht 23. November 2018 von babspn in Deutschland, Politik, Uncategorized

Getaggt mit , , ,

24. November 2018 – in 4 Wochen ist Weihnachten   Leave a comment

Merkel ist immer noch im Amt – die schon längst im Exil – oder von einem Tribunal wegen Hochverrat zum Tode verurteilt sein müsste. Und auch die EU und den Euro gibt es immer noch . . . Auch mehrfach tot gesagt.

Verlass ist eigentlich nur noch auf den eigenen Instinkt was man auch Intuition nennt.


https://sabnsn.wordpress.com/2017/06/23/intuition/

Momentan gibt es so viele Themen über die man schreiben könnte, ja müsste! Aber wozu?

Über die in 4 Wochen kein Mensch mehr reden wird. Dafür wird es neue Themen geben mit denen wir zugemacht werden . . .

Dem Michel geht das sowieso am Arsch vorbei. Nur nicht als Nazi gebrandmarkt werden . . . dass ist ihm wichtig! Selbst auf die Gefahr hin, alles zu verlieren . . . was ihm bis dahin vertraut – lieb und teuer war. Dass gehört dann mit dazu – zu weltoffen, tolerant, bunt, gut – eben kein Nazi sein zu wollen.

Was unweigerlich im ISLAM endet.
Ich komme da noch darauf zurück was das bedeutet.

Aber nicht nur Multi-Kulti

Auch wer gegen: Gender, Feminismus, Sexismus, die Homo-Ehe, gegen Political correctness in allen Fassetten, Schönsprech, der Umschreibung von Buchklassikern, gegen Green Economy – dem ÖKO- BIO- Klimawahn, gegen die EU, den EURO die NWO ist, ist ein Nazi. Man könnte hier noch mehr aufzählen und täglich kommen neue Vokabeln hinzu. VDS, NetzDG, Globaler Pakt für Migration . . .

Alles was das Leben schön, reizvoll, genussvoll, lebenswert macht ist oder wird verboten. Unser Leben besteht zunehmend aus Verboten. Tendenz steigend!

Bis hin das Autofahren zu verbieten, ohne auch nur mit einem Wort die Folgen zu erwähnen. Dass Millionen Menschen ihre Existenzgrundlage verlieren werden! Der Verlust unserer Schlüsselindustrie, lässt sich nicht kompensieren. So dass man annehmen muss, dass das von denen die uns regieren gewollt ist.

Alles was mit Freude am Leben zusammenhängt, ob nun individuele Mobilität, Pornographie, Erotik, Sex aber auch Genussmittel, ist, oder wird verboten.

Mit der schizophrenen Begründung Jugendschutz, wird die letzte Lücke individueller Freiheit geschlossen.

Ich Pfeife auf cleane Luft und ein langes leben. Um dann in Elend und Armut dahinzusiechen oder als Sklave in einem Kalifat zu enden.

Wozu lebt man eigentlich noch?
Biologisch gesehen zur Erhaltung der Art. Aber das geht nicht ohne Pornographie, Sex und Erotik.
Die, die das in den Dreck ziehen das sind die Verhaltensgestörten. Die sich als die Gutmenschen, als Zivilgesellschaft bezeichnen und sich als Hypermoralisten das Recht herausnehmen alle anderen zu beseitigen.

Und das sind die Gleichen die mir das Sterben verbieten wollen, weil ich keine Lust, keine Freude keinen Sinn mehr im Leben sehen, den sie mir genommen haben.

Das deprimierende ist die Machtlosigkeit mit der man dem gegenüber ausgeliefert ist.
Demokratie ist längst zur Farce geworden, da man nichts mehr beeinflussen kann.
Wenn man dagegen opponiert, wird man sofort Repressalien ausgesetzt, bis hin mundtot gemacht.

Das Leben macht keine Freude mehr in diesem scheiß Land dass sich (noch) Deutschland nennt.
Das einzige Land der Welt, deren Bewohner so bescheuert sind, dass sie die Vernichtung ihres Landes, ihrer Kultur und damit ihrer Identität als Deutsche anstreben – zumindest aber geschehen lassen um nicht als Nazi zu gelten.

Vielleicht erleben wir dieses Jahr zum letzte Mal Weihnachten in einem noch christlichen Land. Wenn nach dem Willen der ROTEN, GRÜNEN, BUNTEN hier die Scharia herrscht ist es damit vorbei. Schon heute werden Kirchen in Moscheen umgewandelt.

Merkel wird auf jeden Fall im Dezember den Migrationspakt noch unterzeichnen und das ENDE Deutschlands damit vertraglich besiegeln.

Damit hat sie ihe Mission erfüllt und kann ins EXIl gehen.

Doch was kommt danach?

Dann wird das gemetzel richtig losgehen.

https://sabnsn.wordpress.com/2018/09/21/was-uns-bevorsteht/
https://sabnsn.wordpress.com/2018/02/27/macht-das-alles-noch-sinn/
https://sabnsn.wordpress.com/2016/07/27/ich-habe-keine-lust-mehr/
https://sabnsn.wordpress.com/2015/08/30/ich-hab-keine-lust-mehr-gegen-windmuehlen-zu-kaempfen/


glG Babette

Veröffentlicht 22. November 2018 von babspn in Deutschland, Islam, Politik, Uncategorized

Getaggt mit , , ,

Die Farce von der Selbstbestimmung / Menschenwürde   Leave a comment

Was nahezu in allen Lebensbereichen eingefordert wird.
Doch wenn es darauf ankommt wird das vehement verweigert.
Wird den Menschen vorgeschrieben was sie zu fühlen und zu denken haben,
wie sie zu leben haben und wie nicht – wer ihre Freunde sind und wen sie hassen sollen . . .  

Den nachstehenden Beitrag hat meine Mama als Kommentar auf einem Blog geschrieben. Den ich für so bedeutungsvoll halte, dass ich ihn hier 1 : 1 wiedergebe:

Ich kann vieles nicht mehr nachvollziehen was in unserem Land schief läuft. Und das begründet man dann noch mit Ethik. Z.B. die embryonale Stammzellenforschung zu verbieten. Dass Wissenschaftler gezwungen sind ins Ausland zu gehen, USA, China, Singapur, wo sie ideale Arbeitsbedingungen geboten bekommen. Embryonale Stammzellen sind noch nicht programmiert was sie nach weiteren Zellteilungen einmal werden sollen. Damit ließen sich nahezu alle Krankheiten (zerstörte Zellen neu bilden) bis hin zu Alzheimer heilen.

Doch in Deutschland ist das aus ethischen Gründen verboten, da man eine embryonale Zelle bereits als „Leben“ deklariert. Nicht zu verwechseln mit dem Embryo. Es handelt sich um eine Zellkultur vor der Einnistung in der Gebärmutter.

Was sind Empryonale Stammzellen (S)


https://www.4shared.com/video/CE1yWNlFfi/Was_sind_Embryonale_Stammzelle.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/CE1yWNlFfi

„Das Selbstbestimmungsrecht der Bürger darf nicht parlamentarischer Bevormundung zum Opfer fallen. Gegen vermeintlichen Missbrauch oder Verleitung zur Selbsttötung reichen die bestehenden Gesetze aus. Anstatt über Verbote zu diskutieren, sollte besser ein bundesweites Netz von Suizidberatungsstellen aufgebaut werden, um Menschen in ihrer Not ergebnisoffen beraten und mit ihnen Alternativen erarbeiten zu können. Schließlich ist auch bekannt, dass organisierte Sterbehilfe in vielen Fällen Suizid verhindernd wirkt.“
Ich kann nur Udo Reiter voll und ganz zustimmen, was er zum selbstbestimmtes Sterben sagt. Woher nehmen Politiker, Kleriker und Medizinfunktionäre das Recht, über meinen Tod zu entscheiden? Das Recht auf Selbstbestimmung ist die Grundlage unserer Verfassung. Für alle Lebensbereiche wird es eingefordert. Nur das Recht auf den eigenen Tod will man uns nicht einräumen.

Entschluss in freier Entscheidung
Irgendwann wird es zu Ende gehen. Aber wie?
Ich möchte nicht als Pflegefall enden, der von anderen gewaschen, frisiert und abgeputzt wird. Ich möchte mir nicht den Nahrungsersatz mit Kanülen oben einfüllen und die Exkremente mit Gummihandschuhen unten wieder herausholen lassen. Ich möchte nicht vertrotteln und als freundlicher oder bösartiger Idiot vor mich hindämmern. Und ich möchte ganz allein entscheiden, wann es so weit ist und ich nicht mehr will, ohne Bevormundung durch einen Bischof, Ärztepräsidenten oder Bundestagsabgeordneten.

Ich möchte den Bogen aber weite spannen.
Es geht um Menschen, die nicht todkrank sind, aber in freier Entscheidung zu dem Entschluss kommen, nicht mehr weiterleben zu wollen, sei es, weil sie den Verlust ihrer Persönlichkeit im Altwerden nicht erleben wollen, sei es, weil sie einfach genug haben und, wie es im ersten Buch Moses heißt, “lebenssatt” sind.
Diese Menschen werden in unserer Gesellschaft alleingelassen. Sie müssen sich ihr Ende quasi in Handarbeit selbst organisieren. Das kann nicht so bleiben. Für diese Menschen muss es Notausgänge geben, durch die sie in Würde und ohne sinnlose Qualen gehen können.
Und wenn ich das für mich entschieden habe, möchte ich mich ungern vor einen Zug rollen oder von einem Hochhaus stürzen, wie ich das indem Haus in dem ich wohne schon 4 Mal erlebt habe. Ich möchte bei mir zu Hause, wo ich gelebt habe und glücklich war, einen Cocktail einnehmen, der gut schmeckt und mich dann sanft einschlafen lässt.
Das verstehe ich unter einem humanen Leben wozu auch das Sterben dürfen zählt.

In was für einem scheiss Land leben wir?
Alles was das Leben schön, reizvoll, genussvoll, lebenswert macht ist oder wird verboten.
Unser Leben besteht zunehmend aus Verboten. Tendenz steigend!
Alles was mit Freude am Leben zusammenhängt, ob nun Pornographie, Erotik, Sex aber auch Genussmittel, ist oder wird verboten.
Mit der schizophrenen Begründung Jugendschutz, wird die letzte Lücke individueller Freiheit geschlossen.
Wozu lebt man eigentlich noch?

Biologisch gesehen zur Erhaltung der Art. Aber das geht nicht ohne Pornographie, Sex und Erotik.
Die, die das in den Dreck ziehen das sind die Verhaltensgestörten. Die sich als die Gutmenschen bezeichnen.
Und das sind die Gleichen die mir das Sterben verbieten wollen, weil ich keine Lust, keine Freude keinen Sinn mehr im Leben sehen, den sie mir genommen haben.
Das deprimierende ist die Machtlosigkeit mit der man dem gegenüber ausgeliefert ist.
Demokratie ist längst zur Farce geworden, da man nichts mehr beeinflussen kann. Wenn man dagegen opponiert, wird man sofort Repressalien ausgesetzt, bis hin mundtot gemacht.
(Kommentare wie dieser hier, in Foren wie “meta-tagesschau“ von der Moderation nicht freigegeben werden.)
Das Leben macht keine Freude mehr.
Ich sehne mich in meine Jugendzeit in der DDR zurück. Da hab ich eine glückliche Zeit erlebt.
Da gab es noch eine Privatsphäre. Da hat man noch Freude am Leben gehabt.

Mein Körper gehört mir
Wenn ich die Diskusion in der Politik und in den Medien verfolge, dann habe ich das Gefühl ein Sklve zu sein, über dessen Körper die Politik und somit die Wirtschaft zu entscheiden hat.
Wenn ich meinem Leben ein Ende machen möchte, dann benötige ich keine Erlaubnis von Euch.
Der Pilot (Udo Reiter) hat bewiesen, dass Ihr null Ahnung habt worum es geht. Ganz ehrlich, liebe Politiker, Ihr gehört abgeschafft, ihr seid teuer, ineffektiv und dermassen arrogant, dass von einer Volksnähe nichts mehr übrig ist. Wir sind keine dummen Arbeitssklaven mehr.
Also hört auf uns als solche zu behandeln. Mein Körper gehört mir, also schafft die Voraussetzung, wie ich mich töten kann, ohne anderen zu schaden. Wer sich töten will geht wie eine Abtreibungswillige zum Arzt und erklärt sich und seine Situation. Vielleicht kann man Ihm dort die Selbsttötung ausreden indem man die Situation verbessern/löst. Wenn nicht dann begleitet man Ihn und dokumentiert unter Zeugen, den Freitot.
Im Video „2022 – Euthanasie Poetic Szene (S)“ ist eine Vision zu sehen wo ich mir wünschen würde, dass es Realität wäre

Mein Tod gehört mir (S)


https://www.4shared.com/video/Nv-fo1O2ee/Mein_Tod_gehrt_mir__S__xvid.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/Nv-fo1O2ee

Udo Reiters letzter Wille (S)


https://www.4shared.com/video/PXXHAdJzda/Udo_Reiters_letzter_Wille__S_.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/PXXHAdJzda

2022 – Euthanasie Poetic Szene (S)


https://www.4shared.com/video/waW4rQyhfi/2022_-_Euthanasie_Poetic_Szene.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/waW4rQyhfi

.


glG Babette

Veröffentlicht 21. November 2018 von babspn in Deutschland, Information, Politik

Getaggt mit , , , , ,

Nazibraut – und ich bin eine Nazi-Sau   Leave a comment

Neben dem Film:  “Dass Boot“
Der beste Deutsche – nachkriegs Film

Kriegerin_Nazi Braut – Finalszene (B)


https://www.4shared.com/video/Sp68J5j8fi/Kriegerin_Nazi_Braut_-_Finalsz.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/Sp68J5j8fi

Kriegerin_Nazi Braut – Teil 1v2 (B)


https://www.4shared.com/video/uk1TMf28ee/Kriegerin_Nazi_Braut_-_Teil_1v.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/uk1TMf28ee

Kriegerin_Nazi Braut – Teil 2v2 (B)


https://www.4shared.com/video/mtbBiirLgm/Kriegerin_Nazi_Braut_-_Teil_2v.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/mtbBiirLgm

Das Boot – Teil 1v4 (YXY)


https://www.4shared.com/video/ypCKO-rnda/Das_Boot_-_Teil_1v4__YXY_.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/ypCKO-rnda

Das Boot – Teil 2v4 (YXY)


https://www.4shared.com/video/sGWAloagfi/Das_Boot_-_Teil_2v4__YXY_.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/sGWAloagfi

Das Boot – Teil 3v4 (YXY)


https://www.4shared.com/video/g3uxFYolgm/Das_Boot_-_Teil_3v4__YXY_.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/g3uxFYolgm

Das Boot – Teil 4v4 (YXY)


https://www.4shared.com/video/dHRGjKGLda/Das_Boot_-_Teil_4v4__YXY_.html
https://www.4shared.com/web/embed/file/dHRGjKGLda

 


glG Babette

Veröffentlicht 18. November 2018 von babspn in Deutschland, Politik, Unterhaltung

Getaggt mit , , , , ,